Wer immer ein Unternehmen gründen oder ein bereits bestehendes Unternehmen vergrößern oder erweitern oder aber dafür notwendige Investitionen vornehmen möchte. Dabei müssen allerdings bestimmte Voraussetzungen vorliegen. Welche das sind, finden Sie unter „Voraussetzungen“. Grundsätzlich können Kreditanträge für alle Branchen gestellt werden. Wenn die Tätigkeit nur mit Hilfe eines/einer gewerberechtlichen GeschäftsführerIn möglich ist, kann kein Antrag gestellt werden.
Über die Webseite registrieren Sie sich auf einer Online-Plattform. Danach ist ein Quick Check auf der Plattform auszufüllen. Bei positiver Beurteilung des Quick Check und Erfüllung der formalen Voraussetzungen können Sie einen Antrag stellen. Hierzu bearbeiten Sie alle notwendigen Unterlagen auf der Plattform. Auch die erforderlichen Dokumente können hier hochgeladen werden. Zur Registrierung für die Plattform gelangen Sie unter www.dermikrokredit.at/registrierung. Die folgenden Ausschließungsgründe dürfen nicht vorliegen: Es liegt kein Zwangsvollstreckungsverfahren, kein Entziehungsverfahren gemäß §361 GewO 1994 vor; Gegen den/ die AntragstellerIn läuft kein Strafverfahren, Verwaltungsstrafverfahren oder ein diesen gleichwertiges sonstiges Verfahren; Es ist kein Insolvenzverfahren welcher Art immer (einschließlich Schuldenregulierungs- bzw. Abschöpfungsverfahren) anhängig und es ist kein Insolvenzverfahren mangels Deckung der Verfahrenskosten abgewiesen worden; Wenn die GläubigerInnen im Rahmen eines Privatkonkurses/ Schuldenregulierungsverfahrens (§ 193 ff IO 1914 igF) dem Zahlungsplan zugestimmt haben und dieser vom Gericht bestätigt wurde, kann in zweifelsfrei begründeten Ausnahmefällen und bei Vorliegen aller sonstigen Voraussetzungen von diesem Ausschließungsgrund abgesehen werden, wenn die monatliche Zahlungsverpflichtung € 50,-- nicht übersteigt; Der Antragsteller/ die Antragstellerin hat bereits einen Antrag auf Gewährung eines Mikrokredits mit demselben Gewerbe und/ oder demselben Standort innerhalb der letzten 6 Monate gestellt und der Antrag wurde abgelehnt oder zurückgezogen.
Die Kreditmittel stammen von der Erste Bank/Sparkassen-Gruppe.
Die Antragsunterlagen bestehen aus einem Geschäftskonzept, Antragsformular, Lebenslauf und einigen weiteren Dokumenten. Eine Checkliste finden Sie in den „Downloads“.
Wie lange die Bearbeitung der Unterlagen, d.h. die Vorbereitung, dauert, hängt stark von Ihnen ab. Wenn die Unterlagen vollständig sind, dauert es bis zur ExpertInnenkommission üblicherweise 1 – 2 Wochen. Anschließend werden die Unterlagen am gleichen oder am nächsten Werktag weitergeleitet, von da an kann es bis zu 3 Wochen bis zur Kreditentscheidung dauern.
Es geht um eine Zukunftsplanung, basierend auf realistischen Annahmen. Dies ist vor allem für Sie wichtig, damit Sie später im laufenden Geschäft sehen, ob Sie von Ihrem Unternehmen leben können oder ob Sie Maßnahmen treffen müssen, weil Sie zu wenig Umsatz machen.
Ja, unter bestimmten Bedingungen. Allerdings müssen auch hier die Voraussetzungen für die Antragsberechtigung erfüllt sein. Wenn Sie sich unsicher sind, melden Sie sich bitte über die Hotline oder per Mail bei uns.
Es muss eine Versicherung angestrebt werden, welche unter das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz (GSVG) oder das Bauern Sozialversicherungsgesetz (BSVG) fällt. Die Ausübung von Tätigkeiten unter der sozialversicherungsrechtlichen Geringfügigkeitsgrenze, freiberufliche selbstständige Tätigkeiten sowie Tätigkeiten die die Primärerzeugung landwirtschaftlicher Erzeugnisse oder die Verarbeitung und Vermarktung ebendieser zum Gegenstand hat sind nicht antragsberechtigt.
Bei einem laufenden Schuldenregulierungsverfahren können Sie keinen Mikrokredit beantragen. Ein bereits vollständig beendetes bzw. geregeltes Verfahren ist jedoch kein Hindernis. Allerdings kommt es hier auf die individuelle Situation an. Daher empfehlen wir, dies im Zweifelsfall mit einem Berater, einer Beraterin abzuklären.
Hier ist zu unterscheiden, ob das Verfahren derzeit noch offen bzw. laufend oder bereits abgeschlossen ist. Im Falle eines Schuldenregulierungsverfahrens, kann unter Vorlage aller sonstigen Voraussetzungen in zweifelsfrei begründbaren Fällen ein Antrag gestellt werden, wenn die GläubigerInnen dem Zahlungsplan zugestimmt haben, das vom Gericht bestätigt wurde und die monatliche Rate unter 50 Euro liegt. In allen anderen Fällen ist ein laufendes Schuldenregulierungsverfahren ein Ausschlussgrund. Sobald aber der Zahlungsplan erfüllt ist, kann ein Antrag gestellt werden.
Nein. Diese beiden Programme laufen unabhängig voneinander. Eine Teilnahme an beiden Programmen ist möglich und sinnvoll, jedoch keine Voraussetzung.
Da es sehr viele verschiedene Arten und Formen von Förderungen gibt, empfehlen wir die Situation mit einer Beraterin, einem Berater im Vorfeld abzuklären. Eine Doppelförderung (= Beantragung mehrerer Förderungen für die selben Kosten) ist jedoch auf keinen Fall möglich.
Ja. Für eine Terminvereinbarung nehmen Sie bitte mit Ihrer Beraterin oder Ihrem Berater Kontakt auf oder schreiben Sie uns ein E-Mail an dermikrokredit@oesb.at.
Ja. Die Beratung soll Ihnen einen guten Start und eine erfolgreiche unternehmerische Tätigkeit ermöglichen.
Wenn Sie sich selbstständig machen möchten, wenden Sie sich am besten an Beratungsstellen wie das Unternehmensgründungsprogramm des AMS, Wirtschaftsagentur Wien, RIZ, AWS, das Förderreferat der WKO oder Gründerservice-Stellen von Banken. Bei Überschuldung erhalten Sie Unterstützung von den Stellen zur Schuldenberatung: http://www.schuldenberatung.at/
An unsere kostenlose Info-Hotline, Montag bis Donnerstag von 9–16 Uhr und Freitag von 9–14 Uhr, unter der Nummer 0800 800 807 (österreichweit). Gerne können Sie uns auch ein E-Mail senden: dermikrokredit@oesb.at
Der Quick Check dient uns zur Vorabklärung Ihrer Geschäftsidee. So können wir Ihnen zeitnah mitteilen ob Sie die inhaltlichen Voraussetzungen für einen Antrag auf einen Mikrokredit erfüllen bevor Sie die geforderten Unterlagen auf der Plattform erstellen. Das Ergebnis der Vorabklärung entscheidet über die grundsätzliche Förderungsfähigkeit des Geschäftsvorhabens und damit über die Berechtigung einen Mikrokredit-Antrag zu stellen. (Die über die Mikrokredit-Webseite angebotenen Kalkulationstools können jedoch auch unabhängig von einer beabsichtigten Antragstellung oder positiven Vorabklärung genutzt werden.)
Wenn Sie einen Antrag stellen wollen, registrieren Sie sich über die Internetseite auf der Plattform („Login“ anklicken). Vor Bearbeitung der Antragsunterlagen und des Geschäftskonzepts ist ein Quick Check auf der Mikrokredit Plattform auszufüllen. Bei positiver Beurteilung des Quick Check und Erfüllung der formalen Voraussetzungen können Sie einen Antrag stellen. Hierzu bearbeiten Sie alle notwendigen Unterlagen auf der Plattform. Wenn diese vollständig sind, leitet Ihre Beraterin, Ihr Berater sie an die ExpertInnenkommission weiter, von wo sie an die kreditentscheidende Stelle übermittelt werden. Bei einer positiven Entscheidung wird die Vertragsabwicklung sowie die Auszahlung mit der Bank direkt abgeklärt. Eine genaue Beschreibung aller Schritte finden Sie unter „Ablauf“.
Der Sinn eines Geschäftskonzepts ist es, Ihrer Geschäftsidee eine detaillierte und strukturierte Form zu geben. Dies soll zwei Aufgaben erfüllen: einerseits für Sie als internes Planungsinstrument, andererseits soll es externen Interessenten, wie zum Beispiel einem Finanzier, die Möglichkeit geben, zu erfahren, wie Sie Ihr Unternehmertum geplant haben. Beim Mikrokredit werden Ihre Antragsunterlagen, vor allem auch Ihr Geschäftskonzept, nach Plausibilität, Realisierbarkeit und Tragfähigkeit beurteilt. Je genauer dies ausgearbeitet ist, umso besser können sich die Entscheidungsträger ein Bild von Ihrer Idee und der Umsetzung machen.
Sie können uns Ihr ausgearbeitetes Geschäftskonzept gerne zusenden und wir geben Ihnen eine Rückmeldung, ob es in der vorliegenden Form für eine Antragstellung ausführlich genug ist.
Sollten Sie keine Möglichkeit haben, die Unterlagen auf der Plattform auszufüllen oder hochzuladen, kontaktieren Sie uns bitte, und wir werden mit Ihnen gemeinsam eine Lösung finden.
In diesem Gespräch können Sie Ihren Geschäftsplan noch einmal mit ExpertInnen besprechen. Nachdem Sie Ihr Projekt persönlich präsentiert haben, wird dieses von der Kommission bewertet und das Ergebnis dieser Bewertung Ihnen und der zuständigen Bank mitgeteilt.
Wenn die Unterlagen vollständig sind, wird ein Termin organisiert. Dies dauert üblicherweise 1 bis 2 Wochen.
Nein, das ist nicht notwendig. Die ExpertInnen erhalten von uns Ihr Geschäftskonzept und sind somit auf das Gespräch vorbereitet. Wenn Sie möchten, können Sie aber gerne Unterlagen oder Anschauungsmaterial mitnehmen.
Nein, Sie müssen keine Unterlagen mitbringen. Diese werden von unserer Seite bereitgestellt. Gerne können Sie jedoch, wenn Sie möchten, Unterlagen oder Anschauungsmaterial mitbringen.
Die ExpertInnenkommission stellt noch nicht die Kreditentscheidung dar. Sie dient dazu, das Konzept der Gründung bzw. Erweiterung nochmals durchzudenken und ein Feedback von unabhängiger Seite einzuholen.
Die Entscheidung wird von der Bank (Erste Bank/Sparkassen-Gruppe) getroffen und von Ihrem/r Berater/Beraterin an Sie übermittelt.
Diese Partner können Sie dabei unterstützen, ein Geschäftskonzept zu erstellen und die Antragsunterlagen auszufüllen – und das für Sie kostenlos.
Im Wesentlichen erfolgt die Zuteilung nach Maßgabe der Kapazitäten bei den beteiligten Banken. Für die Beurteilung macht es keinen Unterschied, an welche Bank Ihr Antrag weitergeleitet wird.
Die Auszahlung kann erst erfolgen, wenn die Gewerbeanmeldung vorliegt, jedoch nicht früher als 6 Wochen vor dem Gründungstermin.
Sie dürfen den Kredit nur für betriebliche Ausgaben verwenden. Darunter fallen Investitionen und Ersatzinvestitionen (z.B. Büroausstattung, Maschinen, Firmenauto) und laufende Kosten in den ersten sechs Monaten (z.B.Miete für den Geschäftsraum, Wareneinkauf, Betriebsmittel, Telefon- und Internetkosten, Marketingmaßnahmen). Diese Investitionen oder laufenden Kosten müssen im Vorfeld geplant werden. Ein Pauschalbetrag für einen „Puffer“ kann nicht beantragt werden.
Sie haben 6 Monate Zeit, um den Kreditbetrag für die veranschlagten Kosten auszugeben.
Nein. Diese Kosten fallen in den privaten Bereich, da sie zur Vorbereitung auf eine selbstständige Tätigkeit dienen und daher nicht als betriebliche Ausgaben gewertet werden.
Wenn Sie bereits selbstständig sind, können Weiterbildungen über den Mikrokredit finanziert werden. Es darf aber nicht von dieser Weiterbildung abhängig sein, ob Sie einen Gewerbeschein erhalten.
Die maximale Kreditsumme beträgt 12.500 Euro.
Der Zinssatz errechnet sich aus dem 3-Monats-Euribor zuzüglich 3 Prozent.(Beispielsweise betrug er Ende 2012 daher 3,192 %.) Der Zinssatz bleibt über die gesamte Laufzeit gleich.
Die Laufzeit beträgt 5 Jahre. Die Rückzahlung erfolgt monatlich. Die ersten 6 Monate sind dabei tilgungsfrei.
Ein Beispiel: Bei einem Kredit in der Höhe von 12.500 € mit einem Zinssatz von 3,19 % wären in den 5 Jahren insgesamt 1129 € an Zinsen zu bezahlen.
Ja, in den ersten 6 Monaten fällt ein Betrag für die Zinsen an.
Teilen